jasmine_harde_01.png

Klar. Kompetent. Persönlich

jasmine_harde4.jpg

Klar – bedeutet genau hinsehen, mutig ansprechen (was andere sich denken), konfrontieren und als ehrlicher Sparringspartner zur Verfügung stehen. Auf Augenhöhe und wertschätzend. Eine Gratwanderung, die Mut, Fingerspitzengefühl und Herz erfordert. „Tough love“ hat mich eine Teilnehmerin mal genannt.

Kompetent - Sollte eigentlich selbstverständlich sein. Ist es aber nicht. Über 20 Jahre Praxis. Berufserfahren, selbst unternehmerisch und in der Führung gearbeitet, ein breites Repertoire an Methoden unterschiedlicher Schulen. Mein Vorgehen ist sowohl strukturiert, als auch prozessorientiert und der Situation angepasst. Zertifizierte Lehr- und Seniorcoach (dcv), Trainerin und Therapeutin (HPG)

Persönlich – Schubladen liegen mir nicht. Auch wenn es manchmal so wirkt, als ob  Menschen vor allem „big data“ oder ein Reaktionsmuster chemischer Substanzen seien, so sind wir doch Persönlichkeiten. Persönlichkeiten haben auch Ecken und Kanten. Das macht uns komplex und lebendig. Persönlichkeit entwickelt sich und reift. Das kann bedeuten, dass es gilt neue Wege zu gehen - jenseits der Wohlfühlzone. Und das kann sehr persönlich werden… Für einen sorgsamen Umgang braucht es einen achtsamen, wachen Blick für Entwicklung, Unterschiede, Ressourcen.

Sie können sich darauf verlassen: Ich bringe mich persönlich ein.

jasmine_harde3.jpg

Interview mit Jasmine Harde

Was liegt mir besonders am Herzen?

In meiner Arbeit den beteiligten Menschen den Raum zu geben, sich so zu zeigen, wie sie wirklich sind, wohin ihre Sehnsucht geht, was sie berührt und wie ich dazu beitragen kann, dass sie ihr Leben und ihre Arbeit so gestalten, dass sie rückblickend sagen können "Es hat sich gelohnt"

 Das bedeutet, zunächst wertschätzend anzuerkennen, was gerade ist. Hierzu braucht es Vertrauen und Verständnis. Dieses immer wieder aufzubauen und zu ermöglichen, ist mir sehr wichtig. Manchmal gelingt es dann sogar, dem eigenen Schatten mit Humor zu begegnen.

Woran habe ich am meisten gelernt?

Im Umgang mit anderen Menschen, ihren Rückmeldungen und aus ihren (Ge-)Schichten. Ehrliches und direktes Feedback erhalte ich auch täglich von meinen Kindern. Manche Krise in meinem Leben lehrt mich immer wieder Demut und Dankbarkeit.

Warum bin ich Trainerin/Coach geworden?

Während meiner Zeit als Unternehmensinhaberin einer PR Agentur besuchte ich ein Kommunikationsseminar. Ich war völlig fasziniert, wie (Körper)Sprache und Verhalten massiv und häufig unbewusst den Kontakt zwischen Menschen beeinflusst und dass dieser Kontakt veränderbar ist. Im Laufe der Zeit wurde es für mich immer wichtiger, nicht am Verhalten des Menschen anzusetzen, sondern an der inneren Haltung, die ein Mensch mitbringt. Ich habe verstanden, dass diese von der Vergangenheit geprägt und durch Erfahrung entstanden ist. Gerade „Wider-Sinniges“ Verhalten entsteht oft aus Schutz- und Abwehrreaktion. Erwünschte Veränderungen zu ermöglichen ist der Schwerpunkt meines persönlichkeitsorientierten Veränderungsangebots.

Welches Projekt wartet darauf, realisiert zu werden?

Am Meer zu leben und zu arbeiten.

Mit wem/was kann ich überhaupt nicht?

Mit Führungskräften, die nicht interessiert sind, Menschen zu führen. Mit Systemen, die ihre Mitarbeiter ausbeuten. Mit Zeitgenossen, die nur ihrer eigenen Wahrheit glauben und keinen Raum lassen für „Anders-sein“.

Welche Erfahrung hat meinen Werdegang als Coach am meisten geprägt?

In der Begegnung mit der Endlichkeit des Lebens relativiert sich vieles und die wirklich wichtigen Menschen und Momente rücken ins Licht. Auch werden wir spätestens an dieser Schwelle das Wesentliche sehen und der eigenen Wahrheit ganz nah sein. Daran schon heute das Tun auszurichten, sein Potential einzusetzen und das Leben erfüllend zu gestalten, ist für mich und meine Beratung ein Leitfaden.

Ausbildungsbiografie

Ausbildung/erlernter Beruf:

Studium der Betriebswirtschaftslehre

Berufsweg:

  • Gründung, Aufbau und Leitung einer eigenen PR-Agentur
  • Langjährige Tätigkeit als NLP-Lehrtrainerin und Coach
  • 2 Jahre Gesellschafterin bei Janus GmbH und CoKG
  • Langjährige Mitarbeit als selbständige Trainerin und Beraterin bei diversen Instituten zur Persönlichkeits-, Team- und Organisationsentwicklung

Aus- und Weiterbildung:

  • Ausbildung zum Management Trainer und Unternehmensberater mit gruppendynamischem und transaktionsanalytischem Ansatz
  • Ausbildung in Corepsychosomatik, Körpertherapie
  • Ausbildung in systemischer Organisationsaufstellung nach M. Varga von Kibéd
  • Zulassung zur Psychotherapie nach HPG
  • 10 Jahre NLP-Lehrtrainerin
  • Weiterbildung in Sterbebegleitung
  • Weiterbildung in EMDR
  • Weiterbildung in Kinesiologie und Stressprävention
  • Weiterbildung in PEP® (nach Dr. Bohne); PEP & Trauma
  • Zert. Lehr- und Seniorcoach (DCV)

Trainings- und Beratungsschwerpunkte:

  • Persönlichkeits-, Team- und Organisationsentwicklung
  • Führungskräfteentwicklung, Gesund führen
  • ChangeManagement und Changeberatung
  • Gruppendynamik und Kommunikation
  • Coaching und Supervision (Einzel- und Teamsupervision)
  • Konfliktmanagement und Mediation
  • Stressmanagement
  • Train the Trainer und Workshopmoderation

 

Methoden (Auswahl)

PEP® – prozessorientierte embodimentfokussierte Psychologie (Dr. Michael Bohne)

Diese Methode fußt auf drei Säulen: Reduktion von negativen Emotionen mittels Klopftechniken, Erfassung von Lösungsblockaden und die Stärkung der Selbstbeziehung/Selbstwerttraining.

Die fünf Lösungsblockaden:

  1. Selbstvorwürfe
  2. Vorwürfe an andere
  3. Erwartungen an andere
  4. „Schrumpfen“-sich hilfloser, ohnmächtiger, inkompetenter, jünger fühlen als man ist
  5. Loyalitäten – mit privaten oder beruflichen Systemen (oder auch Glaubenssystemen).

Mit PEP® werden diese Lösungsblockaden gezielt und wirkungsvoll angegangen. Diese Arbeit ist oft die Voraussetzung für einen weiterführenden Prozess, da Lösungsblockaden im Hintergrund oft wirken und somit das Voranschreiten eines Veränderungsprozess sowie die Nachhaltigkeit beeinträchtigt sind.


Personalisierung innerer Anteile

Die Personalisierung innerer Anteile beinhaltet verschiedene Aspekte der Arbeit mit inneren Persönlichkeitsanteilen wie beispielsweise Ego-State-Therapie, Voice Dialogue, Inner Family System (IFS), Systemische Strukturaufstellung (Kibéd/Sparrer). Ziel ist, dass im Sinne einer Ganzheitlichkeit das psychische Ökosystem in allen - anfangs durchaus ambivalenten -  Bedürfnissen gestärkt wird.

Der Ressourcenzustand innerer Anteile ist durch die persönliche Biografie und den familiensystemischem Kontext bestimmt. Je nach Erleben in der eigenen Geschichte und der persönlichen Entwicklung  gibt es Ressourcen, die Menschen Resilienz ermöglichen, aber auch verletzte/vernachlässigte Anteile. Diese werden oft "verdrängt" und bleiben unbewußt. Sie werden häufig in bestimmten Situationen (z.B. Lebensübergänge, Krankheit, Konflikte, Trennungen, psychische Überlastung...) stimuliert und drängen an die Oberfläche. Sie zeigen sich beispielsweise in einem diffusen Gefühl von Unwohlsein oder Sinnlosigkeit, körperlichen Symptomen, Unbeherrschbarkeit von Emotionen.... Oder auch indem sich gewünschte Veränderungen nicht umsetzen lassen, weil wesentliche Anteile der Psyche dies verhindern um die Stabilität und den Schutz für das System zu gewährleisten. Durch die Personalisierung innerer Anteile wird das innere System und seine Wirkweise in Resonanz zueinander gebracht und die Integration unterschiedlicher Strömungen gefördert.

Züricher Ressourcenmodell

Das Zürcher Ressourcen Modell «ZRM®» ist ein Selbstmanagement-Training und wurde von Dr. Frank Krause und Dr. Maja Storch für die Universität Zürich entwickelt. Es wird laufend durch wissenschaftliche Begleitung auf seine nachhaltige Wirkung hin überprüft. «ZRM®» beruht auf neuesten neurowissenschaftlichen Erkenntnissen zum menschlichen Lernen und Handeln. Es bezieht systematisch kognitive, emotive und physiologische Elemente in den Entwicklungsprozess mit ein. Die Grundidee des ZRM ist, dass man Ziele dann am besten erreicht, wenn Sie tatsächlich "appetitlich" sind und man bereit ist, den "Rubikon" zu überschreiten, um zur Realisierung seines Ziels zu kommen. Um die Motivation lustvoll aufrecht zu erhalten wird mit entsprechenden kraftvollen Bildern und Affirmationen gearbeitet.